Washington DC

Die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika bietet vor allem eines – jede Menge kulturelle Highlights. Es gibt eine Vielzahl an Museen und Denkmälern, sowie das Kapitol und nicht zuletzt natürlich das Weiße Haus. In 2 Tagen kann man bequem alle Hauptsehenswürdigkeiten ausgiebig erkunden. 

Tag 1

Das Schöne in Washington DC ist, dass alle Sehenswürdigkeiten relativ dicht beieinander liegen. Eigentlich spielt sich alles entlang der „Mall“ ab. In 3,7 km seid ihr vom Kapitol bis zum Lincoln Memorial gelaufen und habt dabei die Qual der Wahl welches Museum euch am meisten interessiert. Zudem sind die Musseen entlang der Mall auch noch alle kostenlos.

Wir empfehlen für Technikinteressierte definitiv das Air & Space Museum! Das Air & Space Museum beherbergt unzählig viele Exponate, die jeder irgendwie oder irgendwoher kennt. Sei es echtes Mondgestein zum anfassen, das Apollo 11 Command Modul, oder einfach nur die Aufstiegskapsel aus der Felix Baumgartner seinen Stratosphärensprung absolvierte. Hier vergeht im wahrsten Sinne die Zeit wie im Flug.

Im National Museum of American History könnt ihr euch die originale Star Spangled Banner Flag ansehen, welche zur Amerikanischen Nationalhymne inspirierte. Die Unabhängigkeitserklärung könnt ihr im National Archieves Building sehen und im National Museum of Natural History den sagenumwobenen Hope-Diamenten, der einen geschätzen Wert von ca. 250 Mio.$ hat. Irgendwie sollte für jeden etwas dabei sein. Eine geführte Tour durch das imposante Kapitol lohnt sich ebenfalls.

Neben den unzähligen Museen sind vor allem auch die vielen Denkmäler sehr sehenswert. Das Lincoln Memorial und das Washington Monument gehören dabei wohl zu den bekanntesten und sind einen Besuch wert.

Wenn ihr euch am Washington Monument in Richtung Norden dreht, könnt Ihr dann noch ein weiteres, wenn nicht sogar DAS Highlight in Washington DC sehen. Das Weiße Haus, Sitz des Präsidenten.

Tag 2

Sofern ihr von Museen noch nicht genug habt, steht euch Tag 2 zur Verfügung. Wer sich vor allem im Air & Space Museum wohl gefühlt hat, empfehlen wir den kleinen Ausflug zum etwas außerhalb liegenden Steven F. Udvar-Hazy Center. In einem Hangar sind hier die Exponate ausgestellt, die für das Museum an der Mall einfach zu groß geraten sind. So findet ihr dort z.B. das Space Shuttle Discovery, welches 2011 zu seiner letzten Mission ins All aufbrach, oder die Enola Gay, die über Hiroshima die erste Atombombe abwarf. Darüber hinaus lassen sich diverse Flugsimulatoren fliegen.

Allen die genug von Museen haben, empfehlen wir einen Ausflug nach Georgetown. Der schnuckelige Studentenstadtteil lädt zum Flanieren und Shoppen ein. Auch ein Besuch des Arlington Friedhofs oder des Pentagons sind möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »