Unterwegs in Floridas Freizeitparks

Floridas Freizeitparks sind weltbekannt. Vor allem in und um Orlando gibt es diverse Möglichkeiten einen aufregenden Tag zu verbringen. Disney, Sea World und Universal sind natürlich die drei großen Anbieter und machen Orlando so mit jährlich mehr als 60 Millionen Besuchern noch vor New York zu der Touristen-Hauptstadt der USA. Egal ob Groß oder Klein, Action oder eher familiengerecht – jeder wird hier fündig. Wir besuchen drei Parks und möchten Euch hier unsere Erfahrungen und einige Tipps mit auf den Weg geben.

Busch Gardens – Achterbahnen und Zoo

Wir sind bekennende Rollercoaster-Fans und daher ist für uns ein Besuch des Achterbahnparks Busch Gardens in Tampa eigentlich Pflicht. Busch Gardens gehört allerdings zur SeaWorld Gruppe, die auch den gleichnamigen Park „SeaWorld“ in Orlando betreibt. SeaWorld steht trotz spannender Fahrgeschäfte und sehr interessanter Kombi-Spartickets auf unserer persönlichen schwarzen Liste. Für uns gehören insbesondere Delfine und Orcas nicht in Gefangenschaft, und daher möchten wir diesen Park nicht mit unserem Besuch unterstützen! Für alle Interessierten können wir die beiden Dokumentationsfilme „Blackfish“ und/oder „die Bucht“ ans Herz legen. Wer wie wir darüber hinaus Orcas, Wale und Delfine schon in freier Wildbahn erleben durfte, wird sowieso schnell der gleichen Meinung sein –> zum Reisebericht Vancouver Island!

Auch in Busch Gardens sind diverse Tiere zu sehen, da der Park eine Kombination aus Achterbahnpark und klassischem Zoo ist. Neben den Fahrgeschäften gibt es somit diverse Möglichkeiten mit der vorhandenen Tierwelt auf Tuchfühlung zu gehen. Wie in vielen Zoos sind auch hier leider einige Gehege veraltet oder schlichtweg zu klein für eine artgerechte Haltung. Andere wiederum sind wirklich nett und weitläufig gestaltet. Wer in Summe auch hinsichtlich klassischen Zoos Skrupel hat, sollte sich einen Besuch überlegen.

Da wir klassische Zoos nicht grundsätzlich ablehnen, geht ein Besuch in Busch Gardens für uns in Ordnung. Wichtiger Tipp: Kauft die Tickets schon vorab online auf der offiziellen Homepage, da dies günstiger ist als vor Ort Tickets zu kaufen. Inklusive Steuer zahlen wir für ein einfaches Tagesticket online 97,79$. Zusätzlich kostet das Parken vor Ort 20$ und die Öffnungszeiten Ende Oktober (Nebensaison) sind von 9 – 17 Uhr (Stand: Oktober 2017). Nach unserem Empfinden etwas kurz, denn aufgrund der normalerweise üblichen Wartezeiten an den Attraktionen reichen die acht Stunden, in denen der Park geöffnet hat, eigentlich auf keinen Fall aus, um alles zu sehen UND fahren zu können.

Wir haben mal wieder unglaubliches Glück! Der Park ist trotz des perfekten Wetters nahezu wie ausgestorben. Unsere Erklärung dafür – zum einen haben wir unseren Besuch auf einen Wochentag gelegt und zum anderen finden parallel in den Universal Studios die Halloween Horror Nights statt. In Busch Gardens gibt es dieses Event nicht und anscheinend zieht es die Massen nach Orlando. So reduzieren sich die Wartezeiten an den Achterbahnen auf Null und wir können sogar fast jede Fahrt aus Reihe 1 genießen! Das ist natürlich perfekt, denn die fünf großen Achterbahnen sind der Hauptgrund unseres Besuches.

Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Hoch, schnell, nass, mit vielen Inversionen, oder ohne. Alle Achterbahn sind komplett unterschiedlich. Den meisten Fahrspaß bietet unserer Meinung nach „Kumba“, den größten Thrillfaktor mit Abstand der 61 m hohe Dive Coaster „Sheikra“. Vom Launch Coaster „Cheetah Hunt“ hatten wir uns mehr versprochen. Da ist zum Beispiel „Taron“ im Phantasialand in Brühl bei Köln um Welten besser. Daneben gibt es im Busch Gardens  noch weitere Fahrgeschäfte, wie z.B. den Inverted Coaster „Montu“, oder den Spinning Coaster „Cobras Curse“, die sich lohnen. Cool ist auch die Zugfahrt in offenen Wagen durch den Serengetibereich, direkt vorbei an Nashörnern, Zebras und Giraffen, um nur einige weitere Dinge zu nennen…

In Summe ist der Tag sehr erfolgreich, allerdings auch viel zu schnell vorbei. Busch Gardens sollte die Adresse sein, wenn man mehr als nur eine gute Achterbahn fahren möchte. Die tierischen Begegnungen sind für uns Nebensache. Hier geht es eindeutig vielmehr um Adrenalin!!! Als Tipp können wir Euch nur nochmal mit auf den Weg geben, Busch Gardens in der Woche und während der Halloween Horror Nights in den Universal Studios zu besuchen. Vielleicht habt Ihr dann ja genau so viel Glück wie wir!?!

–> zur Park Map

–> Online Tickets

Universal Orlando Resort

Allein in Orlando kann man eine ganze Woche mit diversen Freizeitparkbesuchen füllen. Aber da Florida ja auch noch mehr zu bieten hat, beschränken wir uns darauf nur noch einen weiteren Tag zu verplanen. Die Wahl fällt auf das Universal Orlando Resort. Dieses besteht aus den drei Parks Universal Studios Florida, Universal’s Islands of Adventure und Universal’s Vulcano Bay, einem Wasserpark.

Die Universal Studios Florida und die Islands of Adventure sind grundsätzlich zwei ähnliche Parks. Beide bieten erstklassige Simulatoren und jeweils auch eine coole Achterbahn. Hört sich spannend an und ist genau das richtige für uns. Da wir uns nicht entscheiden können und gerne die Highlights aus beiden Parks mitnehmen möchten, erwerben wir ein Single-Day-Ticket „Park-to-Park“, mit dem man beide Parks an einem Tag besuchen kann. Besonders cool ist übrigens, dass wir so auch mit dem Hogwarts-Express fahren können, der beide miteinander verbindet. Aber dazu später mehr.

Erstmal zu den Preisen. Diese sind wahrhaftig gesalzen. Wer etwas sparen möchte, bucht einmal mehr online. Dabei ist es egal ob Ihr Monate im Voraus, oder am Vortag kauft, der Preis ist immer der gleiche (Onlinepreis für das Park-to-Park Ticket: 165$ zzgl. Tax, Stand: Oktober 2017).

Im Oktober/November finden dann die Halloween Horror Nights statt. Für uns ist das nichts und so besuchen wir die Parks bewusst an einem der eventfreien Tage. Anscheinend mal wieder die richtige Wahl, denn auch hier sind kaum Besucher anzutreffen. Wartezeiten gleich Null! Einfach Sensationell!!! Wir schaffen so tatsächlich mehr als nur die Highlights und können daher unsere Planung nur empfehlen. Grundsätzlich sollte man aber versuchen seinen Besuch auf einen Wochentag zu verlegen.

Nun aber zu den beiden Parks…

Universal Studios: Hier gefällt uns besonders gut der Coaster „Rip Ride Rock It“, bei dem Ihr vor Fahrtbeginn Euer eigenes Lied aus einer Playlist aussuchen könnt. Während der Fahrt wird man dann über zwei Lautsprecher damit beschallt. Irgendwie cool, und die Musikauswahl ist ebenfalls klasse! Auch der Simulator „Transformers – the Ride“ ist sensationell. Eine Kombi aus Achterbahn und 3D Simulator. Absolutes Highlight ist aber die Harry Potter World!!! Hier wurde die Winkelgasse mit unfassbar viel Liebe zum Detail nachgebaut. Butterbier trinken für 7,50$ (natürlich alkoholfrei), Zauberstäbe bei Olivanders kaufen (unserer Meinung nach übertrieben überteuert mit ca. 50$!! für einen Zauberstab aus Plastik), oder die aus den Filmen bekannten magischen Zeitungen lesen. Hier wurde einfach an alles gedacht. Einschließlich des Hogwarts-Express, wenn Ihr wie wir ein Park-to-Park Ticket erworben habt. Im Bahnhof Kings Cross gelangt man „durch die Wand“ zum Gleis 9 3/4 und nach sehr schöner effektvoller Fahrt zu den Islands of Adventure, dem zweiten Park.

Islands of Adventure: Dieser Park gefällt uns deutlich besser als die Universal Studios! Mit dem „Hulk Coaster“ verfügt Islands of Adventure über die rasantere Achterbahn und mit „Kong Skull Island“ seit 2016 auch über den beeindruckensten Simulator, den wir je gesehen haben. Darüber hinaus sind die Themenwelten irgendwie ansprechender gestaltet (Jurrasic Park finden wir klasse). Was uns nicht so gut gefällt, ist die Stuntshow „Sindbad“. Diese ist mit wenigen Stunts und Effekten sehr öde und die Zeit könnt Ihr euch besser aufsparen für andere Highlights im Park. Absolutes Highlight ist natürlich auch hier wieder die Harry Potter Welt. Einmal mehr unfassbar liebevoll und bis ins kleinste Detail gestaltet läuft man hier durch Hogsmaede  vorbei an den mit Schnee bedeckten Häuschen zum Schloss Hogwarts, durch das man schließlich zum Simulator „Harry Potter and the Forbidden Journey“ gelangt. Einfach nur klasse! Müssten wir uns im Nachhinein für einen der beiden Parks entscheiden – wir würden die Islands of Adventure wählen. Wer sich nicht entscheiden will/kann und definitiv auch den Hogwarts Express fahren möchte, sollte es unbedingt wie wir machen und beide Parks besuchen! Es lohnt sich!!!

Universal Citywalk: Beide Parks werden über den Universal Citywalk erreicht, einer riesigen Promenade mit diversen Möglichkeiten zu shoppen und/oder essen zu gehen. Von der Aufmachung erinnert uns das Ganze etwas an eine Mini-Version von Las Vegas. Bling Bling soweit das Auge reicht. Es gibt hier das weltweit größte Hard Rock Cafe und auch ein riesiges IMAX Theater. Nach der ganzen Action in den Themeparks kann man hier den Tag schön ausklingen lassen. Unsere Empfehlung dazu ist das Margaritaville mit sensationell leckeren Margaritas und dazu den Vulcano Burger!!!

Sonstiges: Bei der Hotelwahl haben wir extra nach einem Hotel Ausschau gehalten, dass von einem der kostenlosen Shuttles angefahren wird. Das Parken im Resort kostet mit dem eigenen Mietwagen ansonsten 20$ am Tag. Diese kann man sich mit der entsprechenden Hotelwahl sparen. Wer abends zum Dinner hin, oder einfach nur mal so über den Citywalk schlendern möchte, dem sei gesagt, dass ab 20 Uhr das Parken in den Parkhäusern am Citywalk kostenlos ist!

–> zur Park Map

–> Online Tickets

Viele weitere Infos, auch über die zig anderen Parks in und um Orlando, findet Ihr z.B. auf www.florida-parks.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »