Seattle & Umgebung: Alle Highlights im Überblick

Auf einem Roadtrip durch den Nordwesten der USA darf ein Abstecher nach Seattle natürlich nicht fehlen. Ein paar Tage lassen sich hier wunderbar aushalten, vor allem wenn man auch den ein oder anderen empfehlenswerten Ausflug in die wunderschöne Umgebung unternehmen möchte. In Summe gefällt uns Seattle einfach richtig gut!

nützliche Informationen für euren Besuch

Seattle ist eine tolle Stadt. Natürlich eine sehr große, aber irgendwie doch anders als die anderen Mega-Citys der USA. Vielleicht liegt das an der besonderen Lage im äußersten Nordwesten direkt am Puget Sound, umgeben von den Nationalparks Mt. Ranier, Olympic und North Cascades. Inmitten dieser tollen Naturkulisse fühlt sich hier in Summe einfach alles ein bisschen entspannter an. Sicher mit ein Grund warum Seattle schon mehrfach zur lebenswertesten Stadt in den USA gewählt wurde! Wir fühlten uns auf jeden Fall total wohl und ein bisschen an unseren Besuch in Vancouver erinnert!

Seattle Skyline Dr Jose Rizal Park

Seattle Skyline – Dr. Jose Rizal Park

Da Seattle sehr kompakt ist, kann man die Highlights durchaus auch gut zu Fuß zu erkunden. Wer nicht laufen möchte, kann aber auch ohne Probleme auf das Auto zurückgreifen. Wir haben teilweise auch mitten in Downtown gute und vor allem bezahlbare Parkmöglichkeiten gefunden. Abends kann man sein Auto sogar teilweise gratis abstellen! Auch das übliche Verkehrs-Chaos findet eigentlich nur auf der Interstate 5 während der Rush-Hour am Morgen und Abend statt. Hier sollte man einfach entsprechend drumherum planen.

Hinsichtlich der Unterkunft ist es dagegen wie in eigentlich jeder Großstadt – je zentraler die Lage, desto teurer wird es. Wer hier sparen möchte, bucht wie wir Übernachtungen etwas außerhalb, z.B. in West Seattle. Wir waren im The Grove West Seattle Inn untergebracht und können dieses Hotel uneingeschränkt empfehlen. Geräumige und vor allem saubere Zimmer, gescheites Frühstück und nur 10 Minuten mit dem Mietwagen vom Stadtzentrum entfernt. Alternativ nutzt man das Wassertaxi vom Seacrest Park aus und lässt sich für 5.75$ One-Way nach Downtown übersetzen.

die Highlights

Hier mal die Dinge kurz und knapp zusammengefasst, die man in unseren Augen bei einem Besuch in Seattle auf jeden Fall auf dem Zettel stehen haben sollte.

  • Besuch des Seattle Centers:
    Jede Stadt hat ihr Wahrzeichen. In New York ist es die Freiheitsstatue, in San Francisco die Golden Gate Bridge und in Seattle ist es zweifelsohne die Space Needle. Diese ist Bestandteil des Seattle Centers. Parken ist in der Regel in der näheren Umgebung für ein paar Dollar möglich. Die Fahrt auf den 184m hohen Turm ist mit 38$ dagegen nicht gerade ein Schnapper. Das Seattle Center beherbergt auch die Chihuly Gardens and Glass (27$), das Museum of Pop Culture (28$) und das Pacific Science Center (24$). Da das Center über eine Monorail für 2,50$ mit Downtown verbunden ist, könnt ihr euren Wagen einfach stehen lassen und die Innenstadt entspannt per Fuß erkunden.
  • Downtown erkunden:
    Die westlichen Teile der Pine und Pike Street bilden das touristsiche Zentrums Seattles. In unmittelbarer Umgebung befinden sich neben Shoppingmöglichkeiten auch die großen Hotelketten, sowie diverse Restaurants. Wenn ihr die Pike Street in Richtung Westen zur Waterfront runterlauft, gelangt ihr am Ende zum Pike Place Market, dem ältesten Markt der USA. Durch die engen Gassen, vorbei an Fischhändlern, Blumenverkäufern und kleinen Street-Food-Läden zu schlendern ist ein Genuss für Nase und Auge und absolutes Must-Do! Gegenüber vom Pike Place Market findet ihr dann den 1. Starbucks-Laden, der 1971 eröffnet wurde. Neben Starbucks befinden sich in Seattle übrigens auch das Amazon Headquarter, sowie die Boeing-Werke.
  • Spaziergang entlang der Seattle Waterfront:
    Entlang der Waterfront gibt es einiges zu entdecken. Es erwarten einen zunächst einmal jede Menge Souvenirläden und Restaurants. Auf dem Pier 57 (Miners Landing) steht dann das über 50 Meter hohe Seattle Ferris Wheel (14$), auf Pier 59 befindet sich das Seattle Aquarium (30$) und von Pier 55 kann man zu diversen Bootstouren aufbrechen. Abends ist der Blick von Pier 66 ein sehr empfehlenswerter Fotospot (s. beste Viewpoints weiter unten).
Seattle Skyline Anthony's Pier 66

Seattle Waterfront – Anthony’s Pier 66

  • Sonstiges:
    Ein weiterer durchaus lohnenswerter Ausflug ist der Besuch des Museums of Flight. Hier dreht sich alles völlig überraschend rund um das Thema „Fliegen“. Football-Fans kommen dagegen bei einem Spiel der Seahawks voll auf ihre Kosten. Das Stadion gehört wohl zu den lautesten der Liga. Für gute Stimmung sollte also gesorgt sein.

die besten Viewpoints

Seattle bietet ein paar super tolle Viewpoints, die sich wirklich lohnen. Hier mal unsere Favoriten in der Übersicht.

  • 1. Dr. Jose Rizal Park – Sensationeller Blick auf Downtown und Seahawks Stadion – vor allem zum Sonnenuntergang.
  • 2. Pier 66 – Auf dem Bell Street Pier Rooftop Deck ist man der Skyline ganz nah. Toller Blick auf Yachthafen und Riesenrad. Unbedingt zur Blue Hour kommen!
  • 3. Skyview Observatory – Was in New York „Top of the Rocks“ ist, ist in Seattle das Skyview Observatory. Vom 73. Stock hat man die ganze Stadt im Blick. Auch den Mt. Ranier kann man sehen. Für die Fotografen unter euch – die Nutzung eines Stativs ist erlaubt! Kosten ca. 25$ und somit um einiges günstiger als die Space Needle. Dazu kommt der bessere Ausblick!
  • 4. Kerry Park – Klassiker mit View auf Downtown und Space Needle. Bei klarer Sicht kann man bis zum Mt. Ranier sehen.
Seattle Skyline vom Kerry Park

Seattle Skyline vom Kerry Park

unsere Geheimtipps

  • Das Mural „Greetings from Seattle“ an der 2nd Ave Ecke Bell Street ist zwar etwas versteckt, ist aber ein schönes Motiv für das heimische Fotoalbum.
Greetings from Seattle Mural

Mural – Greetings from Seattle

  • Elliott Bay Brewery Pub – Sensationelle Nachos und super leckere Burger kombiniert mit dem typisch amerikanischen Flair. Wer in West Seattle wohnt, sollte unbedingt dort vorbeischauen.
  • Evtl. lohnt sich für euch der Seattle City Pass?! Zum Preis von 89$ + Tax bekommt ihr Zutritt zur Space Needle, zum Aquarium, zu den Chihuly Gardens und zum Museum of Pop Culture. Auch eine Bootsfahrt ist im Preis mit inbegriffen, so dass man in Summe einiges an Geld sparen kann.

die Umgebung erkunden

Es gibt auch einige sehr lohnenswerte Ausflüge in die unmittelbare Umgebung von Seattle. Folgende Ziele wollen wir euch unbedingt ans Herz legen:

  • An einem sonnigen Tag lohnt ein Abstecher zum nur ca. 100 Kilometer entfernten Mt. Ranier Nationalpark. Schon auf der Anreise hat man immer wieder tolle Aussichten auf den 4.932m hohe Vulkan. Im Park selber lohnt sich unbedingt die Wanderung auf dem Skyline Trail. Super fotogen sind darüber hinaus Tipsoo Lake, sowie Reflection Lake. Ein ganzer Tag geht am Mt. Ranier schnell vorbei.
Mt Ranier Tipsoo Lake

Schöner Ausflug von Seattle – Mt. Ranier Tipsoo Lake

  • Snoqualmie Falls – nur 50 Kilometer östlich von Seattle gelegen, lohnt ein Besuch vor allem zum Sonnenuntergang.
  • Für die Shoppaholics unter euch bietet sich die 40 Fahrminuten nördlich von Seattle gelegene Seattle Premium Outlett an. Definitiv eine der besten Outlett Malls die wir bisher in den USA besucht haben.
  • In Everett, ca. 30 Fahrminuten nördlich von Seattle, stellt Boeing einen Großteil seiner Flugzeuge her. Auf einer Factory Tour könnt ihr euch die Entstehung in live ansehen. Nicht nur für Technik-Freaks sehr interessant! Kosten 25$.
  • Und zu guter Letzt wollen wir natürlich den Olympic Nationalpark nicht vergessen. Hier gibt es aber so viel zu erleben, dass sich hier durchaus mehrere Tage lohnen und wir daher einen eigenen Artikel dazu geschrieben haben. Diesen findet ihr hier…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »