New England meets Indian Summer

NEW ENGLAND im INDIAN SUMMER

17.09. - 08.10.2016

Einleitung

Wer ein tolles Reiseziel für den Herbst sucht, sollte sich mal mit dem Nordosten der USA beschäftigen. Die Landschaft verwandelt sich zu dieser Zeit nämlich in ein farbenfrohes Naturspektakel und setzt so die vielen Highlights in dieser Region noch besser in Szene. Das Programm reicht von Mega-Cities über Naturwunder und Chancen auf Wildlife bis hin zu einer faszinierenden Küstenlandschaft. Für jeden ist hier etwas dabei. Dazu gesellt sich ein extrem britischer Flair – New England lässt halt grüßen. Anbei unsere Reiseroute im Detail. Viel Spaß beim Nachreisen…

Unsere Route im Überblick

Am Anfang jeder Reise steht die Planung der Route. Also schnell mal wieder einen Reiseführer und die Straßenkarte von Reise Know-How zur Hand und los gehts.

New England ist, wie eigentlich ganz Amerika, ein klassisches Roadtrip-Ziel und kann schön in Form einer Mietwagen-Rundreise befahren werden. Die Wahl des Startpunktes ist dabei flexibel. Mit Boston, New York City und Toronto gibt es gleich drei mögliche Anflugziele. Wir haben diesmal richtig Glück und „schießen“ bei AirBerlin für verrückte 317,- pro Person einen Direktflug von Düsseldorf nach Boston und wieder zurück.

Die Freude über die Ersparnis ist aber nur von kurzer Dauer, denn mit Blick auf die Übernachtungspreise wird uns schnell klar, dass New England ein ganz schön teures Pflaster ist. Vor allem die Großstädte hauen richtig rein! 

Das coole am Nordosten der USA ist die Vielzahl der möglichen Routen. Wir entscheiden uns für einen südlichen Schlenker über Newport und NYC und somit gegen einen ausgedehnten nördlichen Schlenker durch Kanada mit Ottawa und Montreal. Die Niagara Fälle und Toronto wollen wir aber unbedingt sehen und nehmen daher die ca. 650km lange Strecke von NYC auf uns. Wer diese Distanz scheut, kann alternativ auch eine Multistop-Variante planen, bei der Ihr in NYC startet, die Küste hochfahrt und am Ende von Toronto aus den Heimweg antretet. Natürlich funktioniert das Ganze auch andersherum. Im Nachgang würden wir sogar diese Multistop-Variante bevorzugen. Im Vergleich zu den ganzen Highlights des Trips, ist die mehr als 600km lange Strecke zwischen NYC und den Niagara Falls eher weniger sehenswert. Wir würden diesen Fahrtag beim nächsten Mal gegen einen Bonustag in der Natur eintauschen. Den genauen Routenverlauf mit allen Unterkünften und Tagesbeschreibungen stellen wir Euch anbei zum Download zur Verfügung.

Unsere Route Stop für Stop für Euch als Download
— alle Hotels, Distanzen und Tagesbeschreibungen in der Übersicht —

Des Weiteren stehen Euch unsere detaillierten Reiseberichte zur Verfügung. Hier findet Ihr zu den Reisezielen „New York City“„New England meets Indian Summer“, „Toronto“ und „Niagara Falls, Algonquin PP & 1000 Islands“ viele weitere Informationen, sowie Tipps und Tricks.

Highlights der Rundreise

  • Mansions in Newport
  • Rooftop Bars in NYC
  • Niagara Falls Adventures
  • Elchpirsch im Algonquin PP
  • Fall Foliage am Kancamagus Hwy
  • Ben & Jerry's Factory-Tour
  • Precipice Trail im Acadia NP
  • Stargazen on Top of Cadillac Mountain
  • Whale Watching in Cape Ann

Good to Know

Beste Reisezeit: Um in den Genuss der alljährlichen Blattverfärbung zu kommen, sollte man zwischen Ende September und Mitte Oktober reisen. Auf „www.foliagenetwork.com“ könnt Ihr euch super über den Verlauf der letzten Jahre informieren.

Impfungen: Für Kanada und die USA bestehen keine speziellen Anforderungen. Bitte informiert Euch am besten beim Auswertigen Amt rechtzeitig vor Reiseantritt über die aktuellen Impfempfehlungen.

Kancamagus Hwy: Auf der Suche nach den berühmten herbstlichen Farben, dem Fall Foliage, wurden wir besonders am Kancamagus Highway fündig. Ca. 1 Woche vor dem Peak erstrahlte die Landschaft in allen erdenklichen Rottönen. Es gibt diverse sehenswerte Aussichtspunkte, alle gut ausgeschildert und beschrieben in der Parkmap, welche am Visitor Information Centre erhältlich ist. Darüber hinaus gibt es einige schöne Wanderwege und die Chance auf Wildlife (Elche, Bären). Am Ostende des Kancamagus Hwy befindet sich das Städtchen Conway. Hier gibt es sehr gute Shopping Möglichkeiten mit diversen Outlet Malls!

NYC: Auch 4 Jahre nach unserem ersten Besuch in der Stadt die niemals schläft halten wir fest, dass NYC den meisten Charme versprüht, wenn man die Stadt von außen auf sich wirken lässt. Daher genießen wir immer wieder gerne die fotogenen Ausblicke auf die atemberaubende Skyline! Folgende Spots sind wirklich zu empfehlen. Main Street Park mit Blick auf Brooklyn Bridge und Downtown NYC (beim nah gelegenen Starbucks für ein Picknick präparieren – Unser Lieblingsplatz in NYC!!!). Top of the Rocks mit 360° Blick auf Empire State und Central Park (Wichtig!!! Tickets frühzeitig reservieren).  230 Fifth Rooftop Bar mit Blick aufs Empire. J. Owen Grudy Park auf der Jersey Seite. Oder – was immer geht – die Bootstour nach Liberty Island.

Niagara Falls: Dieses Naturwunder kommt leider ziemlich touristisch rüber. Trotzdem sollte man sich die gebotenen Aktivitäten nicht entgehen lassen. Mit der Maid of the Mist bis an die Wassermassen der Horseshoe Falls heranfahren, die Wucht der Bridal Vail Falls auf dem Rundweg „Cave of the Winds“ spüren und definitiv auch die sensationelle Aussicht vom Skylon Tower genießen. Sofern man nicht aus Zucker ist (man wird zu 100% pitsche patsche nass!!!), ist es einfach ein riesen Spaß und enorm eindrucksvoll obendrein. Für die Fotografen unter Euch – die Kanadische Seite ist deutlich fotogener!

Cape Ann: Zum Abschluß unserer Rundreise nahmen wir noch an einer Whale-Watching Tour mit Cape Ann Whale Watching teil. Wieder einmal ein tolles Erlebnis diese beeindruckenden Tiere in freier Wildbahn zu sehen. So nah waren wir auch noch nie dran gewesen. Teilweise tauchten die Wale direkt neben unserem Boot auf. Wir können nur jedem eindringlich empfehlen mal so eine Tour mitzumachen!

Translate »