Kota Kinabalu

Tag 6 ist ein Transfertag. Da Kota Kinabalu über den größten Flughafen Borneos verfügt und somit auch die kleinsten Flughäfen der Insel bedient, geht es für uns nur über KayKay, wie die Stadt auch genannt wird, in Richtung Ost-Sabah.

Drehkreuz Kay Kay

In Kota Kinabalu angekommen nehmen wir ein Taxi für 30 Ringit zum Hotel Grandis und kommen um 16:45 Uhr dort an. Das Hotel ist sehr zu empfehlen, hat eine super Lage, ist sehr sauber und modern, wie im übrigen die ganze Stadt. Per Whatsapp kontaktieren wir unsere Urlaubsfreunde Marco & Linzy und verabreden uns mit den beiden für 17:30 Uhr in unserer Hotellobby. Die beiden haben schon eine super Pizzeria in der Nähe ausgeguckt, damit Jan kein Lokalfood Essen muss 😉

Nach dem leckeren Essen laufen wir dann noch über zwei Night Markets. Auf dem einen gibt es unendlich viel Meeresgetier und Localfood-Stände. Auf dem anderen werden diverse Früchte, Gewürze usw. präsentiert. Die Gerüche und Eindrücke sind einfach echt krass! Neben uns sind nur sehr wenige Europäer dort unterwegs. Fühlt sich ein bisschen spannend an, passt aber in Summe und ist sehr zu empfehlen! Auf dem Rückweg landen wir dann in einer netten Bar und teilen uns einen Bier-Tower zu viert. Danach heißt es dann Bye Bye Linzy & Marco. Da es wieder ein echt toller Abend ist, wollen wir vier unbedingt in Kontakt bleiben und uns nach unseren Reisen in Deutschland oder Rotterdam wieder treffen.

Auch auf unserem Rückweg nach Singapur stoppen wir wieder in Kota Kinabalu. Nach 3 Tagen Relaxen auf der vorgelagerten Insel Pulau Gaya landen wir am Jesselton Point und parken unser Gepäck beim Check-Inn-Büro des Gaya Island Resorts. Wir gehen 15 Min. zu Fuß bis zum Phillipino Market und halten auf dem Weg noch kurz bei Burger King, wo wir uns ein großes Whopper-Menü für 19 Ringit (=keine 3,80 €!) teilen.

Der Phillipino Market befindet sich in einer großen Halle mit ganz kleinen Gängen zwischen winzigen Ständen. Es hängt soviel Zeugs, dass auch von der Decke hängt, dass Jan die ganze Zeit gebückt gehen muss. Für unsere letzten 70 Ringits kaufen wir fünf Süßwasserperlen-Armbänder und ein paar Perlenohrstecker. Eigentlich sollte ein Armband 18 Ringit kosten und die Ohrstecker 25 Ringit, was 115 Ringit gemacht hätte. Da wir nur noch 70 Ringit haben, bekommen wir die Dame recht schnell auf 70 Ringit (ca. 14 Euro) für alle sechs Artikel runtergehandelt.

Um 17 Uhr sind wir zurück am Jesselton Point. Am Schalter neben dem Büro kaufen wir für 30 Ringit ein Taxiticket zum Flughafen. Dann heißt es Bye Bye und ganz bestimmt bis bald Borneo!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »