Unterwegs auf dem Highway No. 1

Der Highway No 1 gilt als eine der schönsten Küstenstraßen der Welt und ist prädestiniert für einen Roadtrip mit dem eigenen Mietwagen. Entlang der Pazifikküste wird er auf einem klassischen Westcoast-Roadtrip zumeist von San Francisco bis L.A. befahren. Für die rund 730 Kilometer lange Strecke kann man sich ruhig ein paar Tage Zeit nehmen. Wir benötigten 4 Tage, um die vielen Sehenswürdigkeiten und Fotostops in Ruhe zu besichtigen. Aber lest selbst…

bevor es los geht…

…ist vor allem eine Sache besonders wichtig! Die Fahrt sollte entgegen dem Uhrzeigersinn erfolgen! Also von San Francisco nach L.A. So fahrt Ihr auf dem Highway No. 1 auf der „Meerseite“ von Norden nach Süden und könnt die zahlreichen Parkbuchten und Viewpoints anfahren. Diese dürfen zum aller größten Teil aufgrund der kurvigen Straße von der landseitigen Straßenseite gar nicht angefahren werden, so dass bei Fahrtrichtung Süd nach Nord wirklich viel verloren gehen würde.

1. Halt – Monterey

Erster Halt auf Eurem Weg in Richtung Süden ist dann Monterey. In dem schönen Küstenstädtchen gibt es diverse Möglichkeiten den Aufenthalt zu gestalten. Wir entschieden uns für eine Whale-Watching Tour mit Chris‘ Whale Whatching Tours und wurden nicht enttäuscht. Auch entlang des Hafenbeckens auf dem Monterey Bay Coastal Trail kann man viel entdecken. Wir sahen Otter, Seelöwen und Seehunde, sowie Pelikane aus nächster Nähe. Alternativ gibt es mit dem Monterey Bay Aquarium auch noch eines der größten Aquarien der Welt zu besichtigen. Für Abends empfehlen wir den Hula’s Island Grill, der vorwiegend von Einheimischen frequentiert wird. Sehr lecker!

17-Mile Drive

Nächster Stop ist der großartige 17-Mile Drive unweit von Monterey. Die Panoramastraße kostet 10$ pro Auto, aber es lohnt sich auf jeden Fall.

Insgesamt 21 Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte könnt Ihr entlang der 17 Meilen langen Straße anfahren, die alle gut ausgeschildert sind. Daneben gibt es vor allem immer wieder wahnsinnig schöne Ausblicke auf den Pazifik und die schroffe Küstenlandschaft.

Wer die berühmte „Lone Cypress“ sucht, die sich seit mehr als 250 Jahren an die Felsen klammert und Wind und Wetter trotzt, findet diese übrigens bei Stopp Nummer 16. Die einsame Zypresse ist ein wirklich grandioses Motiv für alle Foto-Fans.

Big Sur

Fahrt Ihr weiter in Richtung Süden gelangt Ihr in den schönsten Küstenabschnitt des Highway No 1: Big Sur

Auf dem 120km langen Teilstück gilt es immer wieder anzuhalten, auszusteigen und die phänomenale Aussicht zu genießen. Die Kamera wird vsl. glühen, vor allem wenn Ihr euch die beiden Highlights nicht entgehen lasst.

Als erstes wäre da die berühmte Bixby Bridge. In 85m Höhe führt sie den Highway No 1 über den tosenden Pazifik. Kurz vor der Brücke befindet sich ein schöner Foto-Stop. Genauso ca. 1,5km dahinter. Vom Hurricane Point aus hat man hier einen tollen Blick auf die Bixby Creek Bridge, die Berge und das Meer.

Zweites Highlight ist der Pfeiffer Beach und etwas weiter der Julia Pfeiffer Burns State Park. Hier kann man die ultimativen Fotos schießen. Am Pfeiffer Beach erwartet euch ein pinker Strand, im State Park die McWay Falls, die direkt ins Meer stürzen. Beide Stops sind absolut zu empfehlen.

die See-Elefanten von Piedras Blancas

Weiter in Richtung Süden gelangt man dann zu den See-Elefanten von Pedras Blancas. Hier leben 15.000 Tiere, die bis zu 5 Meter lang und über 2 Tonnen schwer werden können. Es gibt einen richtigen Parkplatz und einen extra erbauten Holzsteg, von dem aus man die Riesen super beobachten kann. Hier sollte man auf jeden Fall stoppen!

das letzte Teilstück

Das letzte „Teilstück“ bringen wir relativ schnell hinter uns und gehen erst wieder vom Gas als so klangvolle Namen wie Santa Barbara und Malibu auf den Ortseingangsschildern auftauchen. Hier, wo die Schönen und Reichen Ihre Villen direkt am Strand gebaut haben, kommt man richtig ins Schwärmen. Kalifornien zeigt sich mal wieder von seiner besten Seite. Sonne, Palmen und Meer – der Highway No 1 gilt zu Recht als einer der schönsten Küstenstraßen der Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »