Danum Valley

Tag 9 – 11 auf Borneo. Auf zu einem DER Highlights unserer Reise! Die Fahrt vom Tabin Wildlife Reserve zur Borneo Rainforest Lodge (BRL) dauert ca. 4 Std. Auf dem Weg sehen wir mehrmals diverse Affen (Longtail und Pigtail Makaken) und nach 80km querfeldein taucht dann die BRL mitten im Dschungel auf. 

Tag 9

Wir sind sprachlos! Der absolute Wahnsinn!!! Mitten im Nirgendwo steht hier eine absolute Luxus Lodge. Rundherum Primary Forest – und das sieht man auch! So stellt man sich Urwald vor. Es erfolgt standardgemäß eine nette Begrüßung mit Erfrischungstuch, Getränk und Halskette aus Blättern. Dann wie immer ein kurzes Briefing about Do’s and Dont’s bevor wir zu unserem Bungalow geführt werden.

Mittlerweile ist es schon 12 Uhr, so dass wir direkt zum Lunch durchstarten können. Hier gibt es allerhand leckere Sachen vom Buffet und sogar eine Nudelstation! Wir stärken uns und sind dann um 15:30 Uhr bereit für unseren ersten Walk. Unser Guide heißt Ali und macht einen sympathischen und erfahrenen Eindruck. Anders als bei den bisherigen Touren sind hier alle Guides mit Walkie-Talkies ausgestattet und genau das macht sich direkt mal bezahlt. Auf dem Weg zum Canopy Walk bekommen wir die Nachricht, dass Orangs gesehen wurden. Also nix wie hin, um unseren ersten Orang in freier Natur zu sehen.

VOLLTREFFER! Mama-Affe hängt mit ihrem Kleinen allerdings ziemlich hoch im Blätterdach. Also zweiter Anlauf in Richtung Canopy Walk. Dieser ist deutlich sehenswerter als der im Mulu NP, wenn auch kürzer. Zwar spotten wir genau wie im Mulu NP kein Wildlife, aber der Primary Forest hat uns einfach verzaubert.

Wir laufen zurück zur BRL und sehen uns etwas um. An einer Aussichtsplattform direkt am Fluss entdecken wir vor allem viele farbenfrohe Vögel und auch einen stattlichen Monitor Lizard, der im Fluss schwimmt. Die Kulisse ist einfach atemberaubend. Nadine versucht sich daher an einem Selfie und schafft es dabei tatsächlich unsere GoPro von der Plattform ins Gestrüpp zu werfen – schön 5m runter in Richtung Fluss.

Die Aktion wird noch besser, da auf Nachfrage gefühlt die halbe Lodgebelegschaft uns zur Hilfe eilt. Einer der Angestellten klettert in Flip-Flops die Plattform hinab und kann unser Missgeschick schnell beheben. Zur Belohnung gibt’s von uns 50 Ringit für die nette Hilfe, welche direkt mal in Eis für die Belegschaft umgewandelt werden Die GoPro funktioniert noch einwandfrei. Wir haben also nochmal Glück gehabt! Puh…

Um 18:00 Uhr wohnen wir einer Slide Show bei. Diese dauert 45 Min. und präsentiert interessante Fakten zum Danum Valley und der Tierwelt. Des Weiteren bekommen wir Informationen über die geplanten Aktivitäten.

Um 20:30 Uhr geht´s dann noch auf einen Night Drive. Dieser dauert gerade mal 45 Min. Wir fahren in einem offenen Bus die Straße hoch und wieder runter und sehen dabei nur ein kleines Samba Deer und 4 Flying Squirrels. Im Vergleich zum Tabin Afternoon/Night-Drive ist das ein schlechter Scherz. Mal sehen was Morgen so geht…


Tag 10

Guten Morgen Danum Valley! Der Dschungel erwacht pünktlich zum Sonnenaufgang um ca. 6:00 Uhr aus seinem Schlaf. Auch für uns ist es dann vorbei mit der Nacht, denn wir schlafen in unserem Bungalow quasi Open-Air Im Oberlichtbereich sind nur Moskitoschutznetze angebracht. Das sorgt zum einen für reichlich Frischluft im tropischen Klima, aber natürlich auch für einen sensationellen Dolby-Surround Dschungel-Sound 24/7. Und anscheinend hat jemand um 6:00 Uhr den An-Schalter gedrückt

Wir präparieren uns für den anstehenden Tag mit einer Lage Sonnencreme und einer ordentlichen Portion Antibrumm. Unser heutiger Trip führt uns nämlich in 3,5 Std. ca. 4 km hinauf auf einem steilen und matschigen Hike zum View Point auf der Steilwand gegenüber der Lodge. Wir starten pünktlich um 8:30 Uhr mit unserem Guide Ali und 4 Amis. Viele Leeches und eine hohe Luftfeuchtigkeit machen die Sache nicht unbedingt leichter. Gefühlt schwitzen wir 5l aus. Als wir oben ankommen sind wir mal wieder komplett “durch”!

Die unglaubliche Aussicht entschädigt aber vollkommen! Einfach atemberaubend!!! Auf dem Weg nach unten stoppen wir dann noch an zwei Wasserfällen. Am zweiten lassen wir ein paar Rotbarben im natürlichen Pool vor dem Wasserfall an unseren Füßen knabbern. Fühlt sich wirklich lustig an – irgendwas zwischen kitzelig, pieksig und kratzig. Insgesamt ein sehr abwechslungsreicher und extrem anstrengender Walk, der aber jeden Tropfen Schweiß wert war.

Wir sind noch völlig platt vom morgendlichen Gekraxel als es um 15:30 Uhr schon wieder zum Afternoon-Walk aufgeht. Es regnet noch leicht. Die 4 Amis verweigern auch mal direkt. Wir wollen uns die Blöße aber nicht geben und wandern daher alleine mit Ali zum Hornbill Trail. Und es lohnt sich wie sich herausstellt.

Nach 10min spottet Jan direkt mal ein Orang Utan Weibchen mit Baby. Wir sind gar nicht mal weit entfernt von den beiden und ganz alleine mit Ali. Die Orangs nehmen uns zwar wahr, lassen sich aber beim Abendessen nicht stören. Per Walkie Talki teilt Ali den anderen Guides unsere Sichtung mit. Nach 10 Min. kommen dann dementsprechend noch einige Leute dazu. Zeit für uns weiter zu gehen. Nach wenigen Minuten dann das nächste Highlight. Wir sind wieder ganz alleine mit Ali unterwegs als Jan plötzlich wieder einen Orang Utan entdeckt. Dieses Mal ist es ein junges Männchen, welches sich gerade ein Nest für die Nacht baut. Wahnsinn! Orangs in freier Wildbahn zu sehen ist ein sehr intensives Erlebnis! Ihr Verhalten und die emotionale Ebene sind sehr ähnlich der des Menschen. Man fühlt sich sehr verbunden mit den Orang Utans, den Menschen des Waldes. Und zu wissen, dass diese vom Aussterben bedroht sind, stimmt einen nachdenklich. Insgesamt hat sich der Walk durch Matsch und über Stock und Stein wirklich gelohnt  Wir verabschieden uns von Ali mit einem High-Five und treffen uns um 19 Uhr zum Night Walk wieder.

Pünktlich wie immer starten wir dann um 19 Uhr mit Ali aber wieder ohne die 4 Amis. Erste Sichtung heute Nacht ist ein Civit, ein katzenähnliches nachtaktives Tier. Wir wandern weiter und erreichen einen kleinen Teich. Hier können wir diverse Froscharten ablichten und auch eine jagende Wasserschlange. Dann kurzes Geschrei. Nadine hat einen roten Frosch auf der Jacke kleben. Anscheinend hat sich dieser versprungen Ali eilt zur Hilfe und entschärft die Situation. Wir gehen noch ein Stück weiter und sehen zum Abschluss noch ein ausgewachsenes Samba Deer in direkter Nähe zu unserem Bungalow. Insgesamt ein toller Nightwalk. Wir sind uns einig, dass Night Walken viel besser ist als Night Driven… Morgen steht dann noch mal ein längerer Trip an. Nachmittags wollen wir dann das Tubing ausprobieren. Wir sind gespannt!


Tag 11

Anderswo auf der Welt werden Menschen von einem Hahn geweckt. Im Danum Valley markieren Gibbons allmorgendlich ihr Revier mit lauten Schreien. Es ist 5:30… Wir dösen noch ein bisschen und stehen dann voller Euphorie früh auf und gehen frühstücken.

Um 8:30 Uhr geht’s wieder in den Dschungel. Wir sind einmal mehr alleine mit unserem Guide Ali. Dieses Mal geht es auf einen 2 Stunden Hike entlang des Flusses. Auf der einen Flussseite hin und auf der anderen zurück. Direkt zu Beginn noch in Lodgenähe spotten wir eine Gruppe Red Leaf-Monkeys. Diese sitzen aber leider recht weit oben in der Baumkrone.

Trotzdem schön, da wir dieses Affenart noch nicht gesehen haben. Bisher nur die eigentlich viel selteneren Silver Leaf-Monkeys im Bako NP. Der Hike verläuft recht unspektakulär und wir bekommen keine weiteren Tiere zu Gesicht. Auf dem Rückweg kommen wir aber noch mal bei den Red Leaf-Monkeys vorbei, und diese sitzen jetzt viel niedriger, so dass wir ein paar tolle Bilder schießen können. Um 10:30 Uhr sind wir wieder zurück in der Lodge und relaxen bis 15:30 Uhr.

Mit 4 weiteren “Mitstreitern” geht’s dann ab zum Tubing. Jeder trägt seinen eigenen Gummireifen durch den Wald. Nur in Badeshorts und Shirt dauert es ca. 20 Minuten bis wir den Einstiegspunkt erreichen. Für die auf dem Weg lebenden Egel natürlich DIE Chance zuzuschlagen. Dementsprechend müssen wir relativ viele von den kleinen Quälgeistern abpflücken, überstehen den Trip aber ohne größere Blessuren. Das Tubing als solches ist natürlich purer Fun. Zu Beginn begleitet von einer kleinen Gruppe Long Tail Makaken gleiten wir durch den Dschungel. Wir machen viele tolle Videos und Fotos mit der GoPro und auch unsere Guides haben sichtlich Ihren Spaß! Tolles Event mit mächtigem Funfaktor!!!

Wir verabreden uns mit Ali für 19:00 zum abschließenden Night Walk. Da unsere Schuhe komplett nass vom Tubing sind, verständigen wir uns auf einen Spaziergang entlang der Straße. Somit kein Mud und keine Leeches Dafür sehen wir dann auch nur ein paar schlafende Vögel und am Froschteich wieder diverse Frösche. Für uns aber vollkommen i.O.

Wir halten fest, dass das Danum Valley ein absolutes MUST DO für eine Reise nach Borneo sein sollte! Hier kann man Dschungel erleben, wie man sich das als Europäer vorstellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Translate »